Berichte 2018-2019

April 2019


 

"Einfach clever lernen" - Erfolgreiches Elternseminar am 09. April 2019

Mehr ist hier zu finden ...


 

März 2019


 

Besuch der Thoraxklinik - Raucherprävention

28.03.2019

Gut 90 Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen besuchten die Thoraxklinik in Heidelberg, um an einer Informationsveranstaltung über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens teilzunehmen. Äußerst beeindruckend war, dass sich einige der Patienten der Klinik sehr persönlich mit ihrer eigenen Geschichte an die Schüler wandten. Neben der gesundheitlichen Aufklärung durch die Ärzte (siehe untenstehende Links), berührten diese Geschichten die Klassen so sehr, dass die Klasse 7a einen Dankesbrief an die Patienten verfasste: einfach das Bild unten anklicken, um den Brief lesen zu können. 

Links:


 

Jette Venohr, Emil Müller und Jan Beckhaus sind neue "Musiklotsen" an der Realschule

01. März 2019
Jan Beckhaus, Emil Müller und Jette Venohr, alle aus der Klasse 8b, sind neue Musiklotsen an unserer Schule.
Sie besuchten die einwöchige Ausbildung in Bad Urach am Fuße der Schwäbischen Alb, und bekamen einen lebendigen Einblick in das Komponieren/Arrangieren von Liedern, Leiten von Gruppen, Musik in Theorie und viel Praxis. 

Die Inhalte der Ausbildung sind hier zu finden: Landesmusikrat BW

Alle drei sind seit Beginn ihrer Realschulzeit musikalisch sehr aktiv und eine große Stütze in Schulchor, Schulband und im Musikunterricht und als Ansprechpartner für die Musiklehrer. Die Bilder stammen vom Abschlusskonzert am 01. März 2019 mit der feierlichen Urkundenübergabe. 
Herzlichen Glückwunsch an euch drei und alles Gute für euren weiteren musikalischen Weg!

Emil dirigiert Emil dirigiert Jette Jette Emil Emil Jan Jan Herzlichen Glückwunsch! Herzlichen Glückwunsch!

 

Februar 2019


 

"Schmutziger Donnerstag" - Faschingsparty der SMV

28.02.2019
Ein herzliches Dankeschön an 

  • die SMV mit allen Klassen- und den Schulsprechern für die tolle Organisation & Durchführung der Faschingsdisco!
  • alle Helfer und Helferinnen vor und hinter den Kulissen
  • alle Kuchen- & Muffinsbäcker(innen)
  • alle Lehrerinnen und Lehrer für die Aufsichten und Kostüme :-)
  • Joshua Hansen und sein Technikteam, die viele Kilos schleppten und für
    tolle Unterhaltung mit richtig guter Musik sorgten!
  • das SMV-Lehrerteam mit Frau Poth und Herrn Kraft für die vielen Stunden des Einsatzes (Einkauf, Organisation und Durchführung etc.) für diese tolle Faschingsparty. "Es war mega!" so eine Stimme von Fünftklässlern. 

 Wir wünschen euch allen eine schöne Ferienwoche!


 

Realschule lebt ihr soziales Profil – Spendenaktion der Klasse 8a für die Projektschule „Les miracles de Yahvé“ in Togo

Das Ziel des Sozialen Profils ist klar vor Augen. Die Schüler*innen der Realschule Neckargemünd sollen soziales Verhalten nicht nur begreifen, sondern auch im Schulalltag erfahren.

Immer wieder füllt die Schule dabei den Bereich Soziale Kompetenz mit Leben und ermöglicht so den Schüler*innen den Erwerb von Menschlichkeit, Toleranz und Mitgefühl. An dieser Stelle sei nur an den Sponsorenlauf im Sommer letzten Jahres erinnert, der von der SMV (Schülermitverantwortung) organisiert wurde. Dabei wurden für den sog. „Wünschewagen“ des Arbeiter –Samariter- Bundes (ASB) mehrere tausend Euro eingenommen, die schwerstkranken Menschen zu  Gute kamen, um ihnen letzte Wünsche erfüllen zu können.

Die Förderung der Bereitschaft Verantwortung für sich und andere zu übernehmen steht im Schulleben als Leitgedanke im Mittelpunkt. Auf diese Worte sollen sinnstiftend Taten folgen. Den Vorsatz nahm sich so auch die Klasse 8a mit ihrem Klassenlehrer Dirk Meißner zu Herzen. In  Anknüpfung an das Motto des Weihnachtsgottesdienstes, der zuletzt in der Arche in Neckargemünd stattfand und mit Verantwortung zu tun hatte, initiierten sie eine Spendenaktion.     

Im Mittelpunkt stand zum Jahresende die Vorstellung von einer gerechten einen Welt, in der sich Menschen für  andere engagieren. Dass die Welt noch weit davon entfernt ist gerecht zu sein, kennt der Hausmeister des Ökumenischen Kirchenzentrums Arche, Kossi Dikpor, aus eigener Erfahrung. Das Land Togo in Westafrika, aus dem auch Herr Dikpor selbst stammt, hat nach wie vor Schwierigkeiten die schulische Bildung staatlicherseits zu gewährleisten. Im Jahr 2017 hat er deshalb das Togo-Schulprojekt ins Leben gerufen. Die Projektschule  „Les Miracles de Yahvé“ in Sanguéra-Klémé-Togo ist immer wieder auf Spendengelder angewiesen. In diesem Zusammenhang kam die Klasse 8a auf die Idee,  eine Aktion zu starten. In Neckargemünd wurde ein Supermarkt gewonnen, der sich bereit erklärte, an den Kassen das Einpacken in Taschen als Dienstleistung zu erlauben. Die Schüler boten sich an, den Kunden das Gekaufte zu verstauen. Eine kleine freiwillige Spende stellte die Entlohnung dar. Letztendlich kamen dadurch stolze 600 € zusammen, die von den Schülern der Klasse 8a Herrn Dikbor symbolisch überreicht wurden. Herr Dikbor bedankte sich im Namen des Schulprojektes und verdeutlichte, welche Bedeutung diese Summe habe. Damit könne ein Lehrergehalt für ein halbes Jahr bezahlt werden, betonte er.

Die Grundschule wurde „Les miracles de Yahvé“ wurde 1988 von Lehrern und einer Elternintiative gegründet. Sie liegt im Heimatdorf von Kossi Dikbor. Fand zu Anfang der Unterricht noch unter freiem Himmel und später unter Strohüberdachungen statt, besteht die heutige Schule aus einem festen Gebäude, das etwa 1000 Schüler*innen Platz bietet. Durch Spendengelder wird zum Beispiel der Unterhalt der Schule und mittellosen Kindern der Besuch weiterführender Schulen möglich gemacht.  Die Klasse 8a der Realschule Neckargemünd hat dazu einen aktiven Beitrag geleistet und gezeigt, wie man Verantwortung für andere übernehmen kann.

Ulrich Falter

 

Anmerkung zum Bild:

Die Klasse 8a und ihr Klassenlehrer Dirk Meißner übergeben symbolisch die Spende an Kossi Dikbor im Beisein von Schulleiterin Marion Marker-Schrotz

 


 

Tag der offenen Tür am 27.02.2019

„Eine Verbindung von Kopf und Hand“ – die Realschule Neckargemünd

Nach der musikalischen Eröffnung am Tag der offenen Tür, mit einer unplugged Version des Liedes „Shallow“ von Lady Gaga und Andrew Ronson, der Schulband, fand die Rektorin Frau Marker- Schrotz die passenden Worte, das Konzept der Realschule präzise auf den Punkt zu bringen: „Sie ist immer eine Verbindung von Kopf und Hand.“  Die Klasse 5a trug unter der Anleitung ihres Klassenlehrers Herr Vogt, den Kindern und deren Familien anschaulich vor, warum die angehenden Fünftklässler unbedingt an ihre Schule kommen sollen. Nicht nur das großartige Klettergerüst im Pausenhof und die leckeren Speisen in der Mensa sind Pluspunkte. Begeistert fanden die Schülerinnen und Schüler passende Beispiele aus dem Fächerspektrum für die Verbindung von Kopf und Hand, das die Realschule bietet.

Das Begrüßungslied „Shallow“ handelt vom Glücklichsein in einer modernen Welt und von der Kraft, an jemanden zu glauben. Durch das Angebot „Kooperatives Lernen“, mit dem Motto „Für mich – Für uns – Für andere“, steht durch den erlebnispädagogischen Ansatz, die Gemeinschaft und das Glücklichsein im Fokus. An sich und andere zu glauben, fördert die sozial ausgerichtete Realschule durch das „Konflikt- Kultur- Programm“. Menschenrechte und Tugenden werden hier vermittelt und sollen die Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen der Erwachsenenwelt vorbereiten. Weitere Besonderheiten sind beilsielsweise das offene Ganztagesangebot der Realschule, die Lernband- Stunden in Klassenstufe 5 und 6, die Schüleraustausche und das Streitschlichter- Programm.

Nach der informationsreichen Eröffnung wurden die interessierten Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und deren Familien zu einer Gebäudeführung eingeladen. Die Klasse 10a übernahm diese Aufgabe mit großem Verantwortungsbewusstsein und zeigte mit Freude die spezifischen Fach- und Klassenräume der Realschule. Hier hatten die Interessierten Raum für Fragen an die jeweiligen Fachlehrer, die mit großem Engagement in den jeweiligen Zimmern spezifische Merkmale des Faches präsentierten.

Im Erdgeschoss wurde bei der Medienbildung gestartet und exemplarisch für das Fach Geschichte Einsatzgebiete des digitalen Lernens vorgestellt. Dem gegenüber wurde die Auswertung der Umfrage zur Handynutzung unserer Schülerinnen und Schüler durch das Fach Gemeinschaftskunde präsentiert. Weiter ging es zu den fachpraktischen Fächern, die ihre selbstgemachten Werke in Szene setzten. Im ersten Stockwerk wurden die Hauptfächer vorgestellt, die zugleich beweisen, dass eben auch Mathe, Deutsch und Englisch mit spielerischen Elementen vermittelt werden kann. Der kreative Ausgleich erfolgte durch die Rhythmusstraße im Fach Musik oder das Anfertigen eines individuellen Buttons. Im zweiten Stockwerk wurden die Besucher mit selbstgemachten Crêpes des Französisch- Kurses verköstigt, um dann gestärkt die naturwissenschaftlichen Fächer mit allerlei Experimenten zu erleben.

Am Tag der offenen Tür informierten sich vor allem Grundschüler mit ihren Eltern, die sich für die Realschule als weiterführende Schule kundig machen wollten. An den darauffolgenden Anmeldetagen zeigte sich das Interesse ungebrochen, so dass nicht alle Kinder aus Gründen der Kapazität aufgenommen werden konnten.

Für das nächste Schuljahr werden nun wieder drei fünfte Klassen neu gebildet werden können. 

Anmerkungen zu den Bildern (Bildtitel):
Bild 1: Zwischen Feuer und Wasser: Chemieversuch im Freien
Bild 2:  Der Mikrokosmos – eine faszinierende Welt für sich
Bild 3: Schülerarbeiten zu Op-Art schmückten den Flur im Foyer 


 

Realschule Neckargemünd meets Queen Katherine School

Gegenbesuch des Schüleraustauschs der Realschule Neckargemünd in Kendal (UK)   vom 06.02. - 13.02.2019
Der Schüleraustausch der Realschule Neckargemünd mit der Queen Katherine School in Kendal hat eine jahrzehntelange Tradition. Nachdem die Partnerschule im vergangenen November ihren Besuch in Neckargemünd absolviert hatte, machten sich nun 18 Schüler*innen mit zwei betreuenden Lehrern im Februar für acht Tage auf den Weg in den Lake District, eine der landschaftlich schönsten Regionen Englands.
Aufgeregt trafen sich alle Teilnehmer am 6. Februar am S-Bahnhof vor der Realschule, um von dort aus mit der Bahn über Mannheim zum Flughafen Frankfurt und von dort per Flugzeug nach Manchester zu gelangen. Von Manchester aus ging es noch einmal mit dem Zug nach Kendal, wo alle Schüler*innen von ihren Gastfamilien abgeholt wurden. Von diesem Zeitpunkt galt es, die in der Schule erlernten Englischkenntnisse anzuwenden, da die meisten der Teilnehmer*innen alleine in einer Familie mit mindestens einem gleichaltrigen Kind untergebracht waren.

Am folgenden Donnerstag trafen sich alle in der Queen Katherine School in Kendal wieder, wo sie vom Schulleiter Jon Hayes begrüßt wurden, bevor ein Besuch im „Chocolate House“ anstand, einer kleinen, aber feinen Schokoladenmanufaktur, mit dem Sitz in einem liebenswert schiefen Fachwerkhaus aus dem 17 Jahrhundert im Herzen der Altstadt Kendals. Nach einem kurzen Informationsfilm über die Schokoladenproduktion durften die deutschen Gäste dank der köstlichen heißen Schokolade und einem Stück Schokoladenkuchen am eigenen Leib erfahren, dass die englischen Konditoren ihr Handwerk verstehen. Anschließend konnte jeder einen ersten Eindruck der sehenswerten, rund 30.000 Einwohner zählenden Stadt Kendal, durch die der Fluss Kent fließt, auf einem kleinen Rundgang gewinnen.

Am Freitag stand ein Highlight des Aufenthalts an: Ein Besuch in der schottischen Hauptstadt Edinburgh, die von Kendal aus in in zweieinhalb Stunden bequem per Zug zu erreichen ist. Nach einem Besuch des riesigen National Museum of Scotland und der beeindruckenden St. Giles' Cathedral konnte die Stadt in Kleingruppen noch auf eigene Faust erkundet werden.

Das Wochenende verbrachten alle Teilnehmer in ihren Gastfamilien, die für ein sehr abwechslungsreiches Programm sorgten: Es wurden Ausflüge ans Meer und an die Seen des Lake Districts gemacht oder Aktivitäten wie Klettern, Segeln, eine Off-Road-Tour mit dem Jeep oder ein Besuch in einer Trampolinhalle organisiert. Ein typisches „English breakfast“ mit Toast, Baked Beans, Spiegelei, Speck und Würstchen durfte dabei natürlich nicht fehlen.

Am Anfang der neuen Woche stand der Besuch beim Bürgermeister Kendals im Rathaus auf dem Programm. Er und sein Assistent informierten die deutschen Gäste über die Stadtgeschichte und überreichten ihnen als Souvenir einen typischen Kendal Mintcake, ein auf Traubenzucker basierendes Konfekt mit Pfefferminzgeschmack. Im Anschluss besichtigten die Schüler*innen die Ruine des Kendal Castle.

Am vorletzten Tag des Aufenthalts fand ein weiteres Highlight statt: Im Kendal Snowsports Club, dem ortsansässigen Skiclub, konnten alle die Funsportart „Tubing“ ausprobieren. Auf einem befeuchteten Kunstrasenhang, der normalerweise zum (schneelosen) Skifahren benutzt wird, stürzten sich alle, in einem Schlauch eines Autoreifens sitzend, mutig den Hang hinunter. Viel zu schnell stand am Mittwoch bereits die Rückreise nachhause an. Am Bahnhof floss zum Abschied die ein oder andere Träne und gegenseitige Besuche in dem Sommerferien wurden beschlossen, denn zwischen den deutschen und englischen Schüler*innen entstanden intensive Freundschaften. Gerade in Zeiten des anstehenden Brexits hat dieser Austausch Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen den Jugendlichen der beiden Nationen gefördert.   -   „Wir haben jetzt nicht nur drei, sondern vier Töchter!“ sagte der englische Gastvater einer teilnehmenden deutschen Schülerin gerührt und brachte es damit auf den Punkt.

Link: Bericht zum Besuch in Kendal aus dem "Spring Newsletter 2019" der "Queen Katherine School" 

Arrival Arrival Edinburgh Edinburgh St. Giles' Cathedral St. Giles' Cathedral Chilling lesson at school Chilling lesson at school

 

Januar 2019


 

Zeitungsflirt der RNZ mit unseren achten Klassen

20. Januar 2019

Lesekompetenz, Medienkompetenz. Diese Begriffe klingen wichtig - und sie sind es auch! Denn sie bedeuten nichts anderes, als dass Sie und Er auch wirklich verstehen, was sie gelesen haben, und dass sie gelernt haben, sich im Dschungel der zunehmend digitalen Informationen sicher zu bewegen. Um solches Wissen bei jungen Menschen zu fördern, haben sich Rhein-Neckar-Zeitung und Volksbank Neckartal zusammengetan und schon kurz nach der Jahrtausendwende den "Zeitungsflirt" in die Schulen gebracht. Dieses Bildungsprojekt geht im Januar zum nunmehr 17. Mal an den Start. (Thomas Frenzel RNZ, 29.11.2018.) 

Von unserer Schule sind alle achten Klassen daran beteiligt. Viel Spaß und interessante Erfahrungen beim Studieren der RNZ!


 

Realschule - und was dann?

17. Januar 2019
Immer umfangreicher sind die beruflichen und schulischen Möglichkeiten, die Realschulabsolventen offen stehen. Die gut zweistündige Informations- veranstaltung für die 10. Klassen "Realschule - was dann?" konnte einen weiten Einblick in weitere schulische Möglichkeiten geben. Neu konzipiert durch die beiden BORS-Lehrerinnen Frau Bauer und Frau Weber-Ansorge wurden in einer kurzen Runde die Referenten und der Ablauf der Veranstaltung vorgestellt, um anschließend in Klassenzimmern und Fachräumen durch jeweils halbstündige Vorträge, Präsentationen, gemeinsamen Austausch in drei aufeinanderfolgenden Blöcken eine Einführung in die möglichen Wunschberufe bzw. -schulen und einige Unternehmen zu bekommen. 

Herzlichen Dank an alle Referentinnen und Referenten (und an einige "Azubis" und junge Berufsanfänger), die sich den Fragen der Schüler stellten: 

  • F+U-Rhein-Main-Neckar mit Marcella Spears und Julia Zehm
  • Albert Schweitzer Schule Sinsheim mit Sabine Hahn
  • Marie-Baum-Schule Heidelberg mit Frau Wiese
  • Schulzentrum Sinsheim (berufliche Gymnasien, Berufskollege etc.) mit Andreas Odenthal
  • Postillion e.V. (FSJ-Träger) mit Susann Lenz
  • Universitätsklinikum Heidelberg und ev. Stadtmission mit Frank Stawinski
  • ABB Heidelberg mit Christian Müller
  • Odenwald Chemie GmbH mit Herr Kortwig und Herrn Rothe
  • HG Systeme e.K. mit Michael Gray
  • Sparkasse Heidelberg mit Jochen Knopf
  • AOK Heidelberg mit Nathalie Roncone
  • dm-Drogeriemarkt mit Nadine Ehrmann 

Herzlichen Dank an Frau Bauer und Frau Weber-Ansorge für die tolle Organisation des Abends! 
Und ein Dankeschön an die Cheftechniker Joshua Hansen und Marvin Peller vom Technikteam der Schule für die perfekte Aussteuerung in allen Räumen. 

Allen Schülerinnen und Schülern wünschen wir alles Gute für den weiteren schulischen und beruflichen Weg!

Die Referenten des Abends Die Referenten des Abends Frau Weber-Ansorge und Frau Bauer Frau Weber-Ansorge und Frau Bauer Blick auf die Vortragsliste Blick auf die Vortragsliste

 

Kunstworkhops durch zwei "KulturStarter" aus der 10. Klassen an unserer Schule

 

Artdays an der Realschule Neckargemünd
Zoe Wahle und Marlene Hillme, zwei Schülerinnen der 10a, besuchten im November 2018 eine Ausbildung zum sogenannten „KulturStarter“ und veranstalteten zu Jahresbeginn verschiedene Workshops für Schüler aller Klassenstufen. Die Themen dafür waren Grafiti, das Arbeiten mit Acrylfarben und Aquarell sowie der Umgang mit Ton. Wenn die beiden ihre Prüfungen absolviert haben, werden sie noch weitere Kursangeboten machen, um andere Schüler zum kreativen Arbeiten anzuregen.

Die Ausbildung zum „KulturStarter“
Bei einer viertägigen, kostenlosen Fortbildung haben sich die zwei Schülerinnen mit dem Thema Streetart, Theater und Kurzfilm beschäftigt. Die Ausbildung fand vom 20. Bis 22. November 2018 in einer Herberge in Heidelberg statt.

Ein weiterer Ausbildungstag ist für März 2019 geplant.

Der Kurs hat den beiden Schülerinnen sehr viel Spaß gemacht, das Arbeitsklima war entspannt und die Mädchen konnten Schüler*innen anderer Schulen kennenlernen, mit denen sie die Lust am kreativen Arbeiten verbindet. „Wir können die Fortbildung für andere Schüler nur empfehlen, denn es macht viel Spaß und abschließend erhält jeder KulturStarter ein Zertifikat. Deshalb möchten wir mit diesem kleinen Artikel andere Schüler*innen da ermutigen vielleicht im kommenden Schuljahr selbst die Ausbildung zum KulturStarter zu machen.“, so das Fazit der beiden Abschlussschülerinnen.

Hier ein Link, der einen Einblick über die "KulturStarter" gibt.


 

Dezember 2018


 

Die Arche füllt sich mit Leben – Weihnachtsgottesdienst der Realschule Neckargemünd

22. Dezember 2018

Von der Schule aus waren frühmorgens am kürzesten Tag im Jahr, dem 21. Dezember, die Schülerströme Richtung Arche zu beobachten.   Mittlerweile schon sinnstiftende Tradition: Die Realschule Neckargemünd versammelte sich als Schulgemeinschaft zum Weihnachtsgottesdienst im Gemeindezentrum Arche. Ins Leben gerufen und organisiert von den Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Religion wurde mit Herrn Michael Hartmann und Herrn Manfred Hilkert als Vertreter der beiden christlichen Religionen Gottesdienst gefeiert. 

Das Motto des diesjährigen Weihnachtsgottesdienstes war „ Fair-Antwortung für mich, dich, uns.  

Im Mittelpunkt stand zum Jahresende die Vorstellung von einer gerechten einen Welt, in der sich Menschen für  andere engagieren, indem sie Verantwortung für andere übernehmen und im Glauben an Gott und an die Vernunft sich für die Umwelt und den Frieden einsetzen.

Auftakt lieferte dazu die legendäre Botschaft von John Lennon in seinem 1971 veröffentlichten Lied „Imagine“, die Frau Sandra Meißner in Szene setzte.  Die Vision von einer besseren Welt darf nicht aufgegeben werden und spiegelte sich nicht nur in dem Song wider, sondern auch in den von Schülern in mehreren Sprachen vorgetragenen Fürbitten, die von Claudia Hügel vorbereitet wurden. Hervorgehoben wurden dabei auch die Schülerbegleiter und Streitschlichter an unserer Schule, damit sie weiterhin mit viel Geduld und Freude im kommenden Jahr an ihre Arbeit gehen können. Der Gedanke und die Bitte an die Bewahrung der Erde auch für nachfolgende Generationen verwies auf die globale Raumproblematik – die Erde als Lebensraum, der immer mehr in Gefahr gerät.  

Dass die Welt noch weit davon entfernt ist gerecht zu sein, führte der Hausmeister des Ökumenisches Kirchenzentrums Arche Kossi Dikpor vor. Das Land Togo in Westafrika, aus dem auch Herr Dikpor selbst stammt, hat nach wie vor Schwierigkeiten die schulische Bildung staatlicherseits zu gewährleisten. Im Jahr 2017 hat er deshalb das Togo-Schulprojekt ins Leben gerufen. Die Projektschule  „Les Miracles de Yahvé“ in Sanguéra-Klémé-Togo ist immer wieder auf Spendengelder angewiesen. In diesem Zusammenhang kam die Klasse 8a mit ihrem Klassenlehrer Dirk Meißner auf die Idee,  eine Aktion zu starten. In Neckargemünd wurde ein Supermarkt gewonnen, der sich bereit erklärte, an den Kassen das Einpacken in Taschen als Dienstleistung zu erlauben. Die Schüler boten sich an, den Kunden das Gekaufte zu verstauen. Eine kleine freiwillige Spende stellte die Entlohnung dar. Letztendlich kamen dadurch stolze 600 € zusammen, die von den Schülern der 8a Herrn Dikbor symbolisch überreicht wurden. Herr Dikbor bedankte sich im Namen des Schulprojektes und verdeutlichte, welche Bedeutung diese Summe habe. Damit könne ein Lehrergehalt für ein halbes Jahr bezahlt werden, betonte er.

Der Gottesdienst wurde durch Musik getragen, wobei die Schüler zahlreiche Beiträge lieferten. Moritz Kaiser am Saxophon hatte einen Soloauftritt, die Schulband und die beiden Chöre durch die gelungene Kooperation der Musiklehrer Claudia Hügel, Michael Scheffler und Annette Ziegler  gestalteten  den Gottesdienst mit.

Wie jedes Jahr durfte das Weihnachtslied „Oh du fröhliche“ als krönender Abschluss nicht  fehlen.

Ulrich Falter


 

Weihnachtskonzert der Schulchöre am "Neckargemünder Hof"

20. Dezember 2018

Konzert der beiden Chöre und von Solisten

„Schön, dass ihr noch traditionelle Weihnachtslieder kennt und genauso moderne Lieder und aktuelle Hits“ – so der Kommentar Claudia Buchwald, aus dem Team der Heimleitung, die sich zum Abschluss nach knapp 75 Minuten Konzert nochmals das mehrstimmig gesungenen „Halleluja“ von Leonard Cohen als Zugabe wünschte.  Zu fünften Mal in Folge fand dieses vorweihnachtliche Konzert schon statt. Das Besondere dabei ist, dass nicht nur Advents- und Weihnachtslieder gesungen werden, sondern die Kinder und Jugendlichen ihr aktuelles Repertoire miteinbringen. 
Claudia Buchwald moderierte zusammen mit Chorleiterin Annette Ziegler, die diese Kooperation ins Leben gerufen hatte, das Konzert. Kräftige Unterstützung kam von Chorleiterin und Musiklehrerin Claudia Hügel. Sie sang mit ihrer großartigen Altstimme solistisch „O little Town of Bethlehem“.

Jan Beckhaus, ein hervorragender Schlagzeuger in der Schulband, begleitete die Chöre mit unglaublichem Gespür und Rhythmusgefühl. Moritz Kaiser, ein begabter Saxophonist aus der 10. Klasse, intonierte „White Christmas“. Marlene Hillme, Steffi Kirsch und Nell Krauße traten als Gesangssolisten zusammen mit den Chören auf und glänzten bei „Halleluja“ und „“Carols of the Bells“.

Neben „Tochter Zion“ folgten viele weitere traditionelle Weihnachtslider. Der Chor übt dafür jährlich gut 20 Lieder ein, eine Tradition, in die alle neuen Chormitglieder eingeweiht werden. Von „Es ist ein‘ Ros entsprungen“ bis zu „Mary did you know“  spannte sich der Liederbogen über einen Zeitraum von knapp 500 Jahren. Das Miteinander der Generationen wurde hier einmal mehr auf eine leichte Art möglich: die Senioren durften sich ihre Lieblingslieder wünschen und brachten dem Chor am Ende ein Abschiedsständchen dar. Ein herzliches Dankeschön an den "Neckargemünder Hof" für diese schöne Kooperation und die tolle Organisation vor Ort!

 


 

Weihnachten mit Kasperle, Tanz und Musik - Performance der Klasse 6c

Die Klasse 6c der Realschule zeigte in einem gemütlichen, eng kuscheligen Rahmen Kasperlegeschichten rund um Weihnachten. Dazu gab es Gesangs und Tanzeinlagen, die von den Schülern aufgrund des engen Raumes spontan und gekonnt improvisiert und abgeändert wurden! Seht der Vorhang geht jetzt auf-Wir bitten um Applaus


 

Voilà Paris!!! - Parisfahrt der 9. Klassen

Einen kleinen Einblick in die Parisfahrt der Französischschüler der neunten Klassen, die vom 3.-5. Dezember 2018 mit Frau Weisheit und Frau Milte stattgefunden hat.
Schon am ersten Tag wurde am späten Nachmittag der Eiffelturm erblickt und die Schüler waren sogar auf dem Turm  .... dazu kamen die Champs-Elysées samt Arc de Triomphe, die Galéries Laffayette, die Pont Neuf, Notre Dame de Paris,  Sacre-Coeur usw. usf.  Was für ein Erlebnis! - Quel évènement!