Außenklassenzimmer - Unterricht und Einweihungsfest

Die Klasse 6a testete am gestrigen Freitag im Mathematikunterricht bei Herrn Wild das Außenklassenzimmer bei sonnigen Temperaturen. Bei gutem Wetter fand eine Woche zuvor die Einweihungsfeier für das Außenklassenzimmer statt. Viele haben dazu beigetragen, dass dieses "Zimmer" nun Realität wurde und alle Beteiligten waren erschienen. 

Der Bericht aus der  RNZ vom 04. Juni 2019:

Von Anna Haasemann-Dunka

Neckargemünd. Mit der Einweihung eines Outdoor-Klassenzimmers setzt die Neckargemünder Realschule ein Zeichen. "Wer selbst Pflanzen anbaut, pflegt und verkostet, weiß um ihren Geschmack und wird als Verbraucher selbst nachhaltig handeln", ist Schulleiterin Marion Marker-Schrotz überzeugt. Bei allen digitalen Neuerungen will sie ihren Schülern analoge Lernerfahrungen ermöglichen. Wegen des Mangels an Unterrichtsräumen ist das Outdoor-Klassenzimmer zudem eine Ausweichmöglichkeit bei gutem Wetter und bietet sich vor allem für naturwissenschaftliche Themen geradezu an.

An der Nordseite der Schule konnte nach einjähriger Planungszeit das Projekt Außenklassenzimmer erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. In einer kleinen Feier wurde der neue Lernort nun seiner Bestimmung übergeben. Dazu hatte die Schule eine ganze Reihe von Gästen eingeladen, die dank ihrer Unterstützung das 14.000-Euro-Projekt ermöglicht hatten.

Die beiden Schülersprecher Valentina Tornabene und Tristan Kratz erinnerten an den von der SMV organisierten Sponsorenlauf, dessen Einnahmen von rund 10.000 Euro hälftig für die Schaffung des Außenklassenzimmers verwendet wurden. Aus dem Kontakt mit der DB Regio/S-Bahn Rhein Neckar entwickelten sich sogar Informationsbesuche der DB Regio in mehreren Klassen zu verschiedenen Themen wie "Die DB als Arbeitgeber" oder "Gefahren aus dem Bahnbetrieb".

Der stellvertretende Schulleiter Ulrich Falter blickte auf den nicht ganz hindernislosen Weg zum Außenklassenzimmer zurück. Zunächst lehnte die Stadt die Idee der SMV und der Verbindungslehrer Thorsten Kraft und Katharina Preisz᠆ler ab, ließ sich am Ende aber überzeugen. Ein Kostenvoranschlag wurde erstellt, die Finanzierung, welche die Schule alleine schultern sollte, geklärt und nachdem die Baufreigabe erteilt wurde, konnte die Firma Händel mit der Bauausführung beauftragt werden.

Ab Februar 2019 wurden die Ärmel hochgekrempelt und die Arbeiten in Angriff genommen. Wenige Tage vor den Osterferien befestigten Mitarbeiter des Bauhofs sechs Tische und zwölf Bänke auf den Betonsteinen. Mittlerweile gibt es zudem zwei Hochbeete, betreut von Lehrerin Lea Weigel und der Klasse 5a. Die Beete waren von der gemeinnützigen Initiative "Europa Minigärtner" kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Die bislang angepflanzten Kräuter werden nun auch durch Himbeerableger aus dem Garten der Schulleiterin ergänzt, die diese eigens für die Garten-AG mitgebracht hatte.

Marker-Schrotz bedankte sich bei allen Sponsoren und vor allem auch bei ihrem Stellvertreter, der mit Beharrlichkeit das Außenklassenzimmer-Projekt getragen habe.

In seinem Grußwort erläuterte Bürgermeister Frank Volk, warum das mit der Baufreigabe dauerte: Zunächst war zu klären, ob das ausgewählte Gelände keine Feuerwehraufstellfläche sei und auch die Fluchtwege durften nicht beeinträchtigt werden. Er sagte seine Dialogbereitschaft zu, wenn es wieder etwas zu unterstützen gebe.

Die Schulband geleitet von Annette Ziegler spielte fetzig in unterschiedlicher Besetzung zur kleinen Feier auf. Einen kleinen Umtrunk mit Snacks hatten die Lehrerinnen Bianca Emmerich und Loredana Heppner mit der Klasse 6 vorbereitet.