Bildungspartnerschaft zwischen der Realschule und ABB ist nun im Schulhaus sichtbar

Die seit dem 1.12.2010 bestehende Bildungspartnerschaft zwischen der Realschule Neckargemünd und ABB ist in einer Vitrine im Foyer der Realschule zu bestaunen. 

Neben Informationen zu Ausbildungsberufen können sich die Betrachter auch ein Bild von den Produkten der Firma ABB machen, die in unserem Schulhaus verbaut wurden.

Ausgestellt wird unter anderem ein Bewegungsmelder, der überwiegend in den Toiletten und in der Sporthalle zum Einsatz kommt. Neben Schutzschaltern in den Sicherungskästen sieht man auch einen Schaltungskasten, über den die Jalousien gesteuert werden.  

ABB

Im Rahmen des Faches EWG besuchen die Schüler der Neunten Klassen im Zusammenhang mit den Themen „Globalisierung“, „Wirtschaftsstandort Deutschland“ und „Metropolregion Rhein-Neckar“ ABB. Die Besichtigung ermöglicht den Schülern über den Unterrichtsinhalt hinaus einen Einblick in verschiedene Berufsfelder und ergänzt somit das Projekt BORS in Klasse  9  zur Berufserkundung.

Mit der Firma ABB besteht eine Bildungspartnerschaft. Schwerpunkt der Bildungspartnerschaft ist die Vorbereitung auf das Berufsleben. Die Jugendlichen erhalten die Gelegenheit ein berufsorientierendes Praktikum zu absolvieren, erfahren aus erster Hand Anforderungen, die von ihnen verlangt werden und verschaffen sich  somit eine genaue Vorstellung vom eventuellen Berufsbild. Mit dem Erwerb des ECDL-Führerscheins qualifizieren sie sich für das europaweit anerkannte Zertifikat für Computerkenntnisse. Die Prüfung hierzu findet dabei im Ausbildungszentrum von ABB statt.

 

Nach oben

Realschule Neckargemünd und ABB vereinbaren Bildungspartnerschaft

Um alle Schülerinnen und Schüler Baden-Württembergs optimal auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten, ist es für die Partner aus Schule und Wirtschaft ein zentrales Anliegen, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren. Eine solche Kooperation unterzeichneten vergangene Woche die Realschule Neckargemünd und ABB. 

Der seit mehreren Jahren bereits bestehende Kontakt zum führenden Technologiekonzern der Energie- und Automationstechnik wurde damit gefestigt und soll zukünftig weiter ausgebaut werden. Vor allem die 8. und 9. Klassen erhalten damit die Chance, die Strukturen eines global agierenden Unternehmens am konkreten Beispiel zu erfahren. Mit Betriebsbesichtigungen wird den Schülerinnen und Schülern ein Lernen vor Ort ermöglicht. Schwerpunkt der Bildungspartnerschaft bleibt jedoch die Vorbereitung auf das Berufsleben. Die Jugendlichen erhalten die Gelegenheit ein berufsorientierendes Praktikum zu absolvieren, erfahren aus erster Hand Anforderungen, die von ihnen verlangt werden und verschaffen sich  somit eine genaue Vorstellung vom eventuellen Berufsbild. 

Bei der Vertragsunterzeichnung überraschten die Klasse 9d zusammen mit ihrem EWG-Lehrer Hr. Ullrich Falter, den anwesenden Geschäftsführer des Trainingscenters von ABB (TCA), Hr. Marcus Braunert, sowie die Leiterin des Ausbildungszentrums Fr. Karin Steffan. Sie präsentierten nicht die Realschule Neckargemünd, sondern das Unternehmen ABB, so wie sie es im Praktikum und bei der Betriebsbesichtigung erlebt hatten und welche Informationen ihnen dabei im Gedächtnis geblieben waren.

In ihrer Ansprache unterstrich Schulleiterin Fr. Marion Marker-Schrotz die Bedeutsamkeit einer solchen Bildungspartnerschaft für die Schulen. Sind doch die Schulen die Zulieferer für Wirtschaft und Industrie und die Unternehmen die Abnehmer unserer Schülerinnen und Schüler. Nur mit einer engen Vernetzung und einer intensiven Zusammenarbeit beider Seiten lassen im Bereich Qualifikation und Ausbildung Erfolge erreichen. Die Schule kann dadurch ihre Arbeit auf die Anforderungen im Berufsleben stärker als bisher ausrichten, die Unternehmen können sich auf ihre künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen und dazu beitragen, Wissen über komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Die Realschule Neckargemünd freut sich daher, mit einem solchen wirtschaftlich starken Unternehmen an der Seite eine Bildungspartnerschaft einzugehen.

Nach der feierlich begangenen Unterschriftsunterzeichnung überreichte Fr. Marion Marker-Schrotz in Namen der Realschule Hr. Marcus Braunert Werke von Schülerinnen und Schülern aus dem Kunstunterricht einer 8. Klasse, die sich die Bildungspartnerschaft zwischen Realschule Neckargemünd und ABB zum Thema gemacht hatten und die zukünftig als Zeichen der Verbundenheit die Räume des Ausbildungszentrums von ABB schmücken werden. 

Nach oben

S-Bahn Rhein-Neckar

Im Rahmen des Faches EWG besuchen die Schüler der Neunten Klassen im Zusammenhang mit den Themen „Globalisierung“, „Wirtschaftsstandort Deutschland“ und „Metropolregion Rhein-Neckar“ die S-Bahn Rhein Neckar nach Ludwigshafen. Die Besichtigung ermöglicht den Schülern über den Unterrichtsinhalt hinaus einen Einblick in verschiedene Berufsfelder und ergänzt somit das Projekt BORS in Klasse  9  zur Berufserkundung. Die Schüler  lernen bei der Besichtigung das Werksgelände mit seinen Ausbildungswerkstätten, Schulräumen und den Werkstätten der S-Bahn kennen.

Nach oben

HeidelbergCement

Im Rahmen des Faches EWG besuchen die Schüler der Neunten Klassen im Zusammenhang mit den Themen „Globalisierung“, „Wirtschaftsstandort Deutschland“ und „Metropolregion Rhein-Neckar“ Das Unternehmen Heidelberg Cement. Die Besichtigung ermöglicht den Schülern über den Unterrichtsinhalt hinaus einen Einblick in verschiedene Berufsfelder und ergänzt somit das Projekt BORS in Klasse  9  zur Berufserkundung.

Nach oben

Kooperation Sparkasse Heidelberg

Seit vielen Jahren kooperiert die Realschule Neckargemünd mit der Sparkasse Heidelberg.
 Neben der Zusammenarbeit im Rahmen der Berufsorientierung, tritt die Sparkasse immer wieder als Sponsor in Erscheinung. So stiftet sie die jährlichen Preise für die besten fächerübergreifenden Kompetenz- prüfungen und die Zeugnismappen der 10.Klässler.
 Nach dem Schulhausbrand engagiert sich die Sparkasse Neckargemünd bei der Sachausstattung der Schule und finanzierte die Anschaffung zweiter Interaktiver Whiteboards. So wird die Ausbildung unserer Schüler an modernsten Medien gesichert und wir können unsere Schüler auf ein Leben in einer modernen Berufswelt angemessen vorbereiten. 

 

Die Sparkasse Heidelberg bietet einmal im Jahr ein Bewerbertraining für die Schüler der Neunten Klasse an. Das Training findet in der Hauptfiliale Neckargemünd statt und dauert ca. 4 Stunden. Vorgestellt wird den Schülern im ersten Teil die Sparkasse Heidelberg mit seinen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine Auszubildende im 2./3. Ausbildungsjahr begleitet die Hauptreferentin und stellt den Schülern ihren Ausbildungsverlauf authentisch dar und steht für Fragen bereit. Im zweiten Teil der Veranstaltung geht es allgemein um die Bewerbung, die Bewerbungsunterlagen und das Einstellungsverfahren. Die Schüler durchlaufen einen simulierten und zeitverkürzten Einstellungstest. Danach dürfen sie eine „echtes“ Bewerbungsgespräch führen bzw. beobachten.

Nach oben